Service

Geschichte der Arbeit – Geschichte der Gewerkschaften

Deutschland in den 1830er Jahren ist Ausgangspunkt des neuen Portals der Hans-Böckler-Stiftung, das die Geschichte der Gewerkschaften multimedial und interaktiv erfahrbar macht: Hunderte historische Fotos und Dokumente, Original-Tonaufnahmen, Filmclips und Spiele machen die Website mit ihren umfangreichen Analysen und Beschreibungen informativ und unterhaltsam.

Pressemitteilung| 11. Mai 2016

IG Metall begrüßt Gesetz gegen Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen

Die IG Metall bewertet das Ergebnis des Koalitionsausschusses, den Gesetzentwurf zu Leiharbeit und Werkverträgen nun endlich ins Kabinett und in das parlamentarische Verfahren einzubringen, als einen längst überfälligen Schritt. "Die Blockadehaltung der bayerischen Landesregierung und einiger Arbeitgeber war unnötig und hat wertvolle Zeit gekostet. Dass es jetzt vorangeht, ist positiv", sagte Jörg Hofmann am Mittwoch in Frankfurt.

Ressort Pressestelle

Dokumentation und Bildergalerie

1. Mai 2016 in Trier mit Heiner Geißler

3. Mai 2016| Trotz eisiger Winde fanden viele Menschen den Weg nach Trier auf den Kornmarkt, um unter dem Motto „Zeit für mehr Solidarität“ den Tag der Arbeit zu feiern. 

Fotos: IG Metall

25. April 2016| Medieninformation

IG Metall fordert Kurswechsel in der Rentenpolitik

Die IG Metall hat einen Kurswechsel in der Rentenpolitik gefordert. "Es ist richtig, die Rente zu einem zentralen politischen Thema zu machen", sagte Jörg Hofmann am Montag in Frankfurt. "Die Absicherung für‘s Alter über die gesetzliche Rente ist für die Mehrheit der Menschen in diesem Land existenziell. Wer lange gearbeitet hat, muss deshalb darauf vertrauen können, eine auskömmliche Rente zu bekommen. Rente muss für Lebensqualität im Alter sorgen und ist daher weit mehr als Armutsvermeidung", sagte Hofman.

Deshalb sei die derzeitige Fokussierung allein auf die Beiträge falsch. „Der Leistungsanspruch aus der gesetzlichen Rente muss wieder in den Mittelpunkt der Debatte gestellt werden. Wir brauchen einen umfassenden Kurswechsel in der Rentenpolitik, der ein weiteres Absinken der gesetzlichen Rente verhindert, sowie solidarische Ausgleichsmaßnahmen, etwa in der Erwerbsminderungsrente und den Ausbau der betrieblichen Altersversorgung, beinhaltet“, sagte der IG Metall-Vorsitzende. Abstrichen an der gesetzlichen Rente in Form einer Verlängerung der Lebensarbeitszeit, wie sie Finanzminister Schäuble ins Gespräch gebracht habe, erteilt die IG Metall eine scharfe Absage.

„Die Menschen haben ein Recht auf eine leistungsgerechte und auskömmliche gesetzliche Rente“, sagte Hans-Jürgen Urban, für Sozialpolitik zuständiges geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. Deshalb müssten die Alterseinkünfte aus der Rentenversicherung zukünftig wieder im Gleichklang mit den Arbeitseinkommen steigen.

Zudem müsse die betriebliche Altersversorgung in Zukunft eine wichtige Rolle einnehmen. „Die Ergebnisse der bereits vorgelegten Gutachten des BMF und BMAS bestärken uns darin, weiter an der Ausgestaltung eines Sozialpartnermodells zu arbeiten. Wir begrüßen viele Empfehlungen der Gutachten, die nun durch die Politik umgesetzt werden müssen. Wir werden uns in diesen Prozess konstruktiv und kritisch einmischen“, sagte Hofmann.

Freihandel mit Nebenwirkungen

So steht die IG Metall zu TTIP und CETA

22.04.2016 Ι Freihandelsabkommen sollen EU, USA und Kanada zu riesigen Wirtschaftsräumen verbinden. Doch die Vertragsentwürfe für TTIP und CETA stecken noch voller Mängel. Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Öffnungszeiten und Kontakt

Montag bis Donnerstag

08:00 – 12:00 Uhr
12.30 – 16:00 Uhr 

Freitag
8:00 – 13:00 Uhr
und nach Vereinbarung

 

IG Metall Trier
Herzogenbuscher Straße 52
54292 Trier

Google Maps

 

Telefon: 0651/99 198 0
Fax:       0651/99 198 20
E-Mail:   trier(at)igmetall.de

Diese Angebote gelten nur für IG Metall-Mitglieder

Der IG Metall-Fanshop bietet allen Mitgliedern die Möglichkeit, Fanartikel bequem und sicher zu bestellen.

zu den Onlineratgebern für Mitglieder

Monatlicher Newsletter

Vermögensuhr

Nettoprivatvermögen in Deutschland
alle
Tausend
Millionen
Milliarden
Billionen
Das reichste Zehntel besitzt davon
alle
Tausend
Millionen
Milliarden
Billionen
Das ärmste Zehntel besitzt
arm
Tausend
Millionen
Milliarden