IG Metall Trier
https://www.igmetall-trier.de/gremien/ortsfrauenausschuss/
19.07.2018, 17:07 Uhr

Hildegard Welter, Vorsitzende, zum Selbstverständnis des OFA Trier:

Frauen sind die Hälfte der Menschheit, aber nur der Zahl nach. Im Leben zählen sie oft nicht annähernd so viel. Das betrifft insbesondere die Arbeitswelt. Sie hängen in der Entlohnung und in ihren Chancen auf eine berufliche Laufbahn weit hinterher. In verschiedenen sozialpolitischen Regelungen werden sie direkt oder indirekt benachteiligt. Sie müssen selbst für ihre Rechte kämpfen, die Themen, die Frauen wichtig sind, auf den Tisch bringen.

Hildegard Welter war Mitglied des Betriebsrates der tk Bilstein GmbH, ist Mitglied des Ortsvorstandes und der Delegiertenversammlung. Sie gehört dem Leitungsteam des Frauenausschusses des IG Metall Bezirkes Frankfurt an.

Einige der Schwerpunktthemen des OFA Trier:

  • Gleiches Entgelt für gleiche Arbeit
  • Familienfreundliche Arbeitszeiten
  • Frauen in die Interessenvertretungen
  • Gegen Gewalt an Frauen

1.500 Euro ans Frauenhaus übergeben

Justizministerin Katarina Barley bei der Spendenübergabe der IG Metall

 Dieses Jahr hatte die IG Metall bei der traditionellen Spendenübergabe einen prominenten Gast: Bundesjustizministerin Katarina Barley lobte die Unterstützungsleistungen der IG Metall für das Frauenhaus und ging auf deren wichtige Arbeit ein. Frau Rita Woods erläuterte, dass dieses Geld dazu genutzt wird, therapeutisches Reiten für Frauen und deren Kinder zu ermöglichen. Die 1300€, die das Bündnis mit der IG Metall an der Spitze gesammelt hatten, stockte die Ministerin spontan um 200€, auf insgesamt 1500€ auf.

8. März internationaler Frauentag 2018 - 100 Jahre Frauenwahlrecht

Lebendige Ausstellung "Frauen die Geschichte machten"

In diesem Jahr hatte der 8. März eine besondere Bedeutung für uns. Wir schauen auf 100 Jahre Wahlrecht für Frauen zurück.  Seit 100 Jahren haben Frauen in Deutschland das Recht zu wählen und sich selbst wählen zu lassen.

Zur Jubiläumsveranstaltung "100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland" lud die Gleichstellungsbeauftragte (Kreisverwaltung Trier-Saarburg) Anne Hennen in Kooperation mit verschiedenen Vereinen, Verbänden und Gewerkschaften, darunter auch die IG Metall Trier (Ortsfrauenausschussvorsitzende, Hildegard Welter), in die Kreisverwaltung in Trier ein, die Geschichte des Frauenwahlrechts hautnah zu erleben.

Grußworte sprachen die Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley, MdB und der Landrat Günther Schartz.

Eine Wanderausstellung -Meilensteine der Geschichte- erinnerte an 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland und machte auf aktuelle Herausforderungen aufmerksam.

Musikalische Darbietungen wurden vom Saar-Mosel-Frauenchor und vom Frauenchor Polyhymnia vorgestellt.

Barbara Ullmann und Klaus Michael Nix (Theater Trier) präsentierten in ihrer szenischen Lesung „Heraus aus der Finsternis!“ Sternstunden der Frauengeschichte.

Jubiläumsveranstaltung 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

 

Infostand des Aktionsbündnisses: „Nein zu Gewalt an Frauen!“

Leider ist Gewalt gegen Frauen nach wie vor ein gravierendes Problem in unserer Gesellschaft. Das zeigt besonders die aktuelle Diskussion unter dem # MeToo. Gerade der erste Schritt aus der Gewalt fällt vielen betroffenen Frauen schwer.

Daher lautet auch das bundesweite Motto der diesjährigen Aktion „WEG AUS DER GEWALT“. Betroffene sollen wissen, dass sie auf dem Weg aus der Gewalt nicht allein sind und dass es Unterstützungsangebote gibt.

Unser Aktionsbündnis, das am 25. November, wieder von 10 – 17 Uhr, mit einem Infostand an der Passage Galeria Kaufhof Trier vertreten sein wird, zeigt damit Solidarität mit betroffenen Frauen und will sensibilisieren.

Gegen eine freiwillige Spende werden selbstgebackene Plätzchen an die Besuchenden verteilt. Flyer und Broschüren informieren zu Hilfsmöglichkeiten sowie über das Angebot der anonymen Spurensicherung nach einer Vergewaltigung.

Zum Aktionsbündnis gehören: Ortsfrauenausschuss der IG-Metall, Außenstelle des Weißen Rings Trier-Saarburg, Städtegruppe von Terre des Femmes, Förderverein des Frauenhauses Trier, Städtegruppe von Amnesty International, Landfrauenverband SOH sowie die Gleichstellungsbeauftragten der VG Ruwer, der VG Konz und des Landkreises Trier-Saarburg.

IG Metall sammelt mit Bündnispartnern 1500€ fürs Frauenhaus

Anlässlich der Ortsfrauenausschusssitzung am 20. Mai übergaben die Frauen der IG Metall im Namen etlicher Bündnispartner das Geld ans Frauenhaus in Trier. Am 25.11.16 sind anlässlich des internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen Spenden eingewoben worden. Diese wurden durch die IG Metaller auf der Delegiertenversammlung und beim Betriebsrat von ThyssenKrupp Bilstein aufgestockt. Zum Schluss rundete der Ortsvorstand der IG Metall den Betrag auf 1500€ auf.

Neben dem Ortsfrauenausschuss der IG Metall Trier beteiligten sich folgende Organisationen am Stand am 25.11.16: Außenstelle des Weißen Rings Trier-Saarburg, Städtegruppe von Terres des Femmes, Förderverein des Frauenhauses Trier, Städtegruppe von Amnesty International, Landfrauenverband SOH und der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Trier-Saarburg. 

Frau Woods vom Frauenhaus bedankte sich für die Spende und erläuterte Beispiele aus der Nothilfe, für das die Spende benutzt werden wird.

25. November 2016| Infostand zum Tag "Keine Gewalt an Frauen"

Ortsfrauenausschuss aktiv im Bündnis gegen Gewalt an Frauen

Zum Aktionstag "Keine Gewalt an Frauen" organisierte ein Bündnis verschiedener Institutionen einen Infostand am Kornmarkt in Trier. Dort wurde auf die Situation von Frauen, auch in Fällen häuslicher Gewalt, aufmerksam gemacht.

Neben den Informationen wurden selbstgebackene Plätzchen gegen eine Spende verteilt. Die Einnahmen gingen an das Frauenhaus in Trier, das Frauen in Fällen von Gewalt Hilfe und Beratung zukommen lässt.

Über die Hälfte der aktiven Frauen am Stand waren Mitglieder unseres Ortsfrauenausschusses der IG Metall Trier. 

14. November 2016| Gioconda Belli in Trier

IG Metall Trier präsentierte Ikone der Frauenbewegung Lateinamerikas

Der Ortsfrauenausschuss der IG Metall beteiligte sich in einem Bündnis am Auftritt von Gioconda Belli in Trier. Belli ist eine Ikone der Frauenbewegung Lateinamerikas, die sich in den Achtzigern der Arbeiterbewegung in ihrem Heimatland (Sandinisten) anschloss, um für eine bessere Zukunft und die Rechte von Frauen einzusetzen.

Gioconda Belli ist in Deutschland eher durch ihre humorresken und erotischen Romane bekannt, ihre Gedichte und politischen Essays zum Geschlechterverhältnis sind jedoch Bestandteil ihres Werkes.

Gründe genug, dass die IG Metall diesen Auftritt mit ermöglichte.

Neben der Lesung aus ihrem aktuellen Roman (Mondhitze), in der sie gesellschaftskritisch über das Tabu der Menopause schreibt, begeisterte die Grupo Sal mit ihrer lateinamerikanischen Musik an dem kurzweiligen Abend, den die knapp 200 Gäste, darunter viele GewerkschafterInnen, erleben konnten.

Flyer und Informationen


Drucken Drucken